Kommunalpolitische Arbeit vor Ort

Kunstrasen

Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Ausschuss Bauen und Sportstätten und der Projektgruppe Sportstättenentwicklung trägt Früchte und unterstützt die Verwaltung. So geht die Erneuerung des Sportplatzes in Eitorf in die entscheidende Phase. Vergangene Woche besichtigten der Ausschussvorsitzende Bernd Thienel zusammen mit dem Sachkundigen Bürger Uwe Eckert den neuen Sportplatz in Söven. Ein Vertreter des TV Rott erläuterte den Anwesenden u.a. Bürgermeister, Bauamtsleiter und Stefan Stommel vom Gemeindesportbund Unterbau, Aufbau und Spielfläche dieser Anlage, welche hervorragend zum bestehenden Untergrund des Eitorfer Sportplatzes passen. Vorausgegangen war eine Befragung aller Eitorfer Vereine und Schulen, um die Basis frühzeitig einzubinden und deren Know-How zu nutzen. Im Verlaufe des Abends konnten die Senioren des SV 09 Eitorf den Sportplatz in einer Trainingseinheit testen, um auch dadurch Erkenntnisse zu gewinnen.
So sieht kommunalpolitische Arbeit mit und für die Betroffenen aus.

Wenige Tage später stand die Ortsbesichtigung der Hängebrücke in Halft an. Bernd Thienel, Uwe Eckert und Gerhard Dingel nahmen gemeinsam mit Ausschussmitgliedern, dem Bürgermeister und Vertretern der Verwaltung die Brücke in Augenschein. In seiner Haushaltsrede sprach der Bürgermeister bereits einen Neubau an, doch so einfach ist das nicht. 75 Jahre alt ist die für unsere Region einzigartige Stahlkonstruktion. Natürlich nagt der Zahn der Zeit an der einen oder anderen Stelle, doch ist ein Neubau erforderlich? Bisher ist die Hängebrücke als reine Fußgängerbrücke konzipiert. Ein Ausbau der Brücke, um das Radfahren im Begegnungsverkehr zu ermöglichen, bedeutet eine Verbreiterung, welches bei dieser Brückenkonstruktion nahezu unmöglich ist. Um über den Abriss und Neubau zu entscheiden, werden weitere Daten und Fakten gebraucht, denn vergleichbare Bauwerke kosteten zw. 3 und 4 Millionen Euro. Bei der aktuellen Haushaltslage, verbunden mit den zu erwartenden Kostensteigerungen, muss man Augenmaß bewahren. Ist die Brücke verkehrssicher? Hält sie einem besonderen Hochwasser stand? In welchem Verhältnis stehen Reparatur- und Neubaukosten? Fragen, die in den nächsten Monaten für den Haushaltsentwurf 2023 beantwortet werden müssen. Auch stellt sich die Frage, ob ein breiterer Neubau für den Zweiradbegegnungsverkehr in unmittelbarer Nähe der Siegbrücke am Schützenhof überhaupt Sinn macht.

Die SPD-Fraktion wird sich intensiv mit diesen offenen Fragen auseinandersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.