Hilfe für Sportvereine in Eitorf

Die “Corona”-Krise hat auch die Sportvereine in NRW hart getroffen. Mit der vollständigen Einstellung des Sportbetriebs seit Mitte März stellen sich zahlreiche Fragen für Vereinsvorstände. Einige Vereine fürchten gar um ihre Existenz.

Andreas Hubert
Andreas Hubert

Die Eitorfer SPD-Fraktion möchte, dass auch alle Sportvereine in Eitorf über die aktuellen Ergebnisse und Möglichkeiten informiert sind. Mitglied des Sportausschusses Andreas Hubert erklärt: „Vergangenen Freitag konnten in dieser Frage erste Erfolge erzielt werden. Sportprogramme sind im Soforthilfeprogramm des Bundes, das in NRW über die Bezirksregierungen abgewickelt wird. Grundsätzlich müssen Förderungen formal beantragt werden. Darunter fallen auch hauptberuflich selbständige Übungsleiter*innen, der jeweiligen Vereine. Wenn Sie Informationen benötigen, können sie sich gerne an mich persönlich wenden.“

Bernd Thienel
Bernd Thienel

Hierzu ergänzt Ratsmitglied und Geschäftsführer des Fördervereins des SV 09 Eitorf Bernd Thienel: “Die aktuelle Situation verlangt uns allen viel ab. Das gilt auch für die Sportverbände und die Stadt- und Kreissportbünde. Die globale Ausbreitung des Coronaviruses stellt Deutschland vor beispiellose Herausforderungen. Um die Gesundheit der Bürger zu schützen, Arbeitsplätze und Unternehmen zu stützen und um unseren sozialen Zusammenhalt zu bewahren, haben Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat innerhalb von nur einer Woche ein Maßnahmenpaket von historischem Ausmaß beschlossen. Ich bin persönlich sehr froh darüber, dass hierbei auch die Sportvereine berücksichtigt werden.“ Weitere Informationen erhalten Sie auch unter https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.