„Fachämter müssen in die Planungen eingebunden werden“

Auf der Tagesordnung der letzten Ausschusssitzung stand unter anderem der Ausbau des Theaters am Park. Die SPD-Fraktion begrüßt den Umbau des Hauses zu einer multifunktionalen Kulturfläche und setzt sich weiterhin für die Realisierung dieses Projektes ein. Dabei ist es der SPD-Fraktion wichtig, dass bei der Planung eines Bildungs- und Kulturzentrums das Fachamt und die betroffenen Vereine, die auf dieser Bühne regelmäßig auftreten, eingebunden werden. In diesem Sinne beschloss auch der Ausschuss, dass bei der Planung des Theaters die Fachkompetenz der Kulturabteilung, beispielsweise bei der neuen Bestuhlung des Theaters, berücksichtigt wird. Auch bei einem Umzug der Bibliothek in das Haus sind die Erfahrungswerte der Bibliothekarin in die Planungen einzubinden. Es macht keinen Sinn, diese Aspekte jetzt außen vor zu lassen. Das Thema Bestuhlung etwa ist ein Aspekt im Rahmen der Umbauarbeiten, der umfassend beraten werden muss. Das sind Dinge, die man nachträglich nicht ändern kann. Variable Bestuhlungs-Möglichkeiten bedeuten auch mehr Personal für den Auf- und Abbau. Es ist irritierend, wenn die Planungen in diese Richtung gehen, die Gemeinde aber gleichzeitig im Bereich Kultur Personal kürzt und auf eine Nachbesetzung verzichtet. Eine Lösung hierfür ist aus den bisher vorliegenden Unterlagen nicht zu erkennen.

Auf kritische Nachfrage der sachkundigen Bürgerin Katja Jansen-Fischer wurde ersichtlich, dass das Fachamt seit eineinhalb Jahren nicht mehr in die Planungen einbezogen wurde. Dazu die sachkundige Bürgerin: „Es wundert mich, dass der Ausschuss Entwürfe vorgelegt bekommt, an deren inhaltlicher Ausarbeitung das Kulturamt offensichtlich nicht beteiligt wurde. Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass der Kulturabteilung nicht nur das Ergebnis der Planungen mitgeteilt wird, sondern dass sie die fachlichen Aspekte maßgeblich mit plant. Dies finde ich genau so wichtig, wie die Einbeziehung der Gruppen, die das Theater regelmäßig bespielt haben und dies auch in Zukunft tun möchten“.

Das Theater ist ein wertvoller Kulturort in Eitorf, dessen besondere Atmosphäre und Ästhetik bei Künstlern und Besuchern gleichermaßen beliebt ist. Wir sollten gemeinsam alles daran setzen, die Bestuhlung für die Besucherinnen und Besucher komfortabler zu machen, dabei aber den Charakter des Saales als charmanten Theaterort zu erhalten. Im Rahmen kommender Planungen werden wir hierauf ein besonderes Augenmerk legen.“

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.