Standortkonferenz für Eitorf – großer Erfolg

Die von der SPD-Fraktion in der letzten Haushaltsrede beantragte Standortkonferenz hat am 22.06.05 stattgefunden und war ein großer Erfolg, so Dietmar Tendler Vorsitzender der SPD Fraktion und Teilnehmer der Konferenz.
Unter Leitung von Bürgermeister Dr. Storch trafen sich kompetente Diskussionsteilnehmer, wie Regierungspräsident Roters und Landrat Kühn. Ebenso beteiligt waren öffentliche Einrichtungen, wie die Agentur für Arbeit, die IHK und die Handwerkskammer. Landtagsabgeordnete, Eitorfer Kommunalpolitiker, Vertreter Eitorfer Firmen und Wirtschaftsförderer ergänzten die Teilnehmerzahl.
Schwerpunktthemen waren der Verlust der Arbeitsplätze bei Schoeller, die schlechte Straßenanbindung Eitorfs, der Tourismusstandort Eitorf und die Stärkung des Ortszentrums.
R. Kapageridou, Betriebsratsvorsitzende von Schoeller, berichtete über die derzeitige Situation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Agentur für Arbeit sicherte jegliche Hilfestellung zu. Eine befriedigende Lösung ist noch in keinster Weise gelungen.
Große Sorgen bereitete der Konferenz die Straßenanbindung. Dietmar Tendler führte aus, dass die L 333 die wichtigste Straßenanbindung nach Eitorf darstellt und diese Straße in einigen Teilbereichen nicht mehr verkehrssicher ist.

Hier sollen kurzfristig Untersuchungen durchgeführt werden. Eine "Tempo 30" Beschränkung, wie angedacht, kommt für die Teilnehmer der Konferenz nicht in Frage. Alle Teilnehmer bekundeten ihren Willen Lösungen für die Misere mittelfristig in Angriff zu nehmen. Dies können jedoch nur immer kleine Schritte, da für eine große Lösung das Geld fehlt.

Positive Ansätze sieht man im Tourismus in Eitorf. Dietmar Tendler machte den Vorschlag einen Investor zu suchen, der eine Sauna- und Wellness Anlage in der Nähe unseres Hermann-Weber Bades plant und baut. Die nötige Fläche ist im Bereich des alten Freibades vorhanden. Alle Teilnehmer der Konferenz stimmten darin überein, dass das Ortszentrum gestärkt werden muss. Dazu soll ein unabhängiges Gutachten angefertigt werden, was die Auswirkung einer Ansiedlung eines Fachmarktzentrums in Eitorf untersuchen soll, übrigens eine alte Forderung der SPD Fraktion im Gemeinderat.

Teilnehmer der Konferenz forderten eine regelmäßige Wiederholung einer solchen Standortkonferenz. Dieser Forderung steht die SPD Fraktion sehr positiv gegenüber. Bürgermeister Dr. Storch sagte eine positive Prüfung zu, wollte sich aber auf einen genauen Zeitraum nicht festlegen. Fazit: Nur wenn alle Kräfte gemeinsam an "einem Strang" ziehen, können wirin Eitorf viel erreichen. Dies wollte die SPD Fraktion mit dem Antrag erreichen.

Beitrag teilen