Hermann-Weber Bad – Ja! Bürgermeisterhaushalt – Nein!

Dr. Hugo Peeters

Dr. Hugo PeetersDie SPD will das Hermann-Weber Bad erhalten, hat aber starke Zweifel an den vorgelegten Zahlen!
Wenn wir einen Blick in die Vergangenheit werfen, wurde das beliebte alte Freibad kaputtgespart. In Jahren wurde nur einmal in einen Beckenanstrich investiert. Die Umkleidekabinen waren nachher so marode, dass nur ein Neubau in Frage gekommen wäre. Wie sich die Bilder heute gleichen!
Vor 9 Jahren, hat der Diplom Chemiker Dr. Storch, als der gewählte Chef der Verwaltung, ein intaktes Bad übernommen.
Wir fragen, wieso die Schäden im Hermann-Weber Bad erst 2013 erkannt wurden?
Dr. Hugo Peeters, der als Chemiker in einer Bundesbehörde arbeitet, fragt, seit wann die Schäden bekannt waren. Es ist undenkbar, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bades nicht darüber informiert haben. In Behörden gibt es den Satz: „Melden macht frei“. Auf Grund seiner Verwaltungserfahrung ist Dr. Peeters sicher, dass die Verwaltung seit Jahren über die Betonkorrosion informiert wurde. Die jetzt offensichtlichen Schäden konnten sich auch nur über Jahre entwickeln. Dr. Peeters fragt, warum sich der Chemiker Dr. Storch nicht frühzeitig darum gekümmert hat? Instandhaltung ist das Geschäft der laufenden Verwaltung – und Dr. Storch ist der gewählte Chef der Verwaltung. Jetzt werden Kosten von 10 Mio € für die Sanierung veranschlagt, also rund 1 Mio. € pro Amtsjahr!

Die SPD-Fraktion hält diese Kostenvoranschläge für weit überzogen und lässt sich nicht in die politische Haftung für Unterlassungen im Rathaus nehmen.
Wir halten eine schrittweise Schadensbeseitigung für den richtigen Weg. Eine Entscheidung zum Haushaltsentwurf des Bürgermeisters mit dem Schwimmbad zu verknüpfen war unredlich und sachlich falsch! Wir haben deshalb dem Haushaltsentwurf nicht zugestimmt.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.