Haushaltsrede der SPD-Fraktion 2. Teil

Sara Zorlu

„Investieren und gestalten – statt sparen“

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sara Zorlu in der letzten Woche habe ich als Fraktionsvorsitzende der SPD-in Eitorf meine erste Haushaltsrede halten dürfen. Ich möchte Ihnen, die nicht an dieser Sitzung teilgenommen haben, die Möglichkeit geben, sich eine Meinung über unsere politischen Ziele und Inhalte zu bilden.

Das Baugebiet Blumenhof wird nach einer mühsamen Prozedur erst Ende 2015 erschlossen. Einwohnerzuwachs ist unser Ziel. Unserer Ansicht nach sollten weitere Wege für neue Wohngebiete geprüft werden. Ziel muss es sein, dass Flächen zu Preisen bereitgestellt werden, die sich auch normal verdienende Familien leisten können, insbesondere Familien mit Kindern. Die sind schon aus Gründen der Bevölkerungsentwicklung willkommen. Die Einwohnerzahlen in Eitorf sind rückläufig. Dieser Trend muss umgekehrt werden und diese Planungen müssen auch rechtszeitig erfolgen. Die Attraktivität für junge Familien nach Eitorf zu ziehen muss steigen.
Berufstätige und Pendler nehmen längere Zug- und Autofahrten in Kauf, wenn Eitorf das Angebot schafft, Familien nach Eitorf zu locken. Ein mögliches Wohngebiet wäre auf der Höhe Alzenbach und Merten denkbar. Deswegen beantragen wir mögliche Gebiete mit einem guten Anschluss zur Bahn oder die Möglichkeit einer weiteren Haltestation in Eitorf zu schaffen, zu prüfen und im Fachausschuss zu beraten. Eine weitere Haltestation ähnlich dem Siegbogen in Hennef sollte deswegen ebenfalls in der Vorbereitung berücksichtigt werden.
Die Erhöhung der Einwohnerzahl mittels Bereitstellung von Wohnraum muss über die Vielfalt an Angeboten geschehen

Ersatzlösung Bahnübergang Brückenstraße
Kommen wir nun zu einem weiteren wichtigen Thema für unsere Gemeinde. Gesetzliche Vorgaben haben zur Folge, dass der Bahnübergang an der Gemeinschaftsgrundschule in der Brückenstraße in der aktuellen Form nicht weitere betrieben werden kann. Wir befürworten eine Bahnunterführungslösung, ähnlich der Einfahrt zum Gewerbegebiet Altebach II. Aus unserer Sicht würden alle anderen Lösungen langfristig ein Problem für den kompletten innerörtlichen Verkehrsfluss über die Kreuzung Bahnhofstraße/ Brückenstraße beinhalten.
Ein solcher baulicher Einsatz ist nicht ohne erhebliche finanzielle Mittel zu realisieren. Bei dieser Lösung wäre eine finanzielle Beteiligung der Bahn inbegriffen. Deswegen beantragt, die SPD-Fraktion die baldige Beratung zu diesem Thema im Fachausschuss. Wir wollen nicht warten, bis gesetzliche Vorgaben uns zum Handeln zwingen.
Eine baldige Grundsatzentscheidung erwartet auch der Chef der Verwaltung, so jedenfalls konnte ich das der Haushaltsrede entnehmen. Eine eigene Position des Bürgermeisters jedoch nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Sara Zorlu
Fraktionsvorsitzende SPD-Eitorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.