Fachärztliche Versorgung im ganzen Rhein-Sieg-Kreis sichern

Nicht erst durch Corona wissen wir, wie wichtig ein funktionierendes und gut ausgebautes Gesundheitssystem ist. Im Rhein-Sieg-Kreis findet sich eine besonders große Diskrepanz zwischen der medizinischen Versorgung im ländlichen und städtischen Raum.
Besonders Hausärzt*innen im ländlichen Raum finden immer schwieriger eine*n Nachfolger*in für ihre Praxis.

„Die Diskussion um die Kinderklinik in Sankt Augustin zeigt, dass auch die stationäre Versorgung durch unternehmerische Fehlentscheidungen ins Wanken geraten kann.“ so Denis Waldästl, SPD-Kreistagsabgeordneter, wenn gleich mit der Bekenntnis zur Klinikstandort ein erster Lichtblick am Horizont in dieser Einzelfrage scheint.

Die SPD-Kreistagsfraktion sieht hier deshalb großen Handlungsbedarf, um im ganzen Rhein-Sieg-Kreis eine ausreichende Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Daher fordert sie die Kreisverwaltung auf, einen Gesundheits- und Pflegeplan 2030 aufzustellen, der neben einer Bestandsaufnahme die ambulante und stationäre Facharztversorgung durch innovative und wohnortbezogene Konzepte sicherstellt. „Wir wollen mit diesem Plan den Rhein-Sieg-Kreis medizinisch zukunftssicher machen“, betont Waldästl.

„Die Einführung eines Rhein-Sieg-Stipendiums wäre eine optimale Lösung, um weiterhin die fachärztliche Versorgung auch im ländlichen Raum sicherzustellen.“ erklärt Denis Waldästl einen konkreten Vorschlag des Antrags. „Das Rhein-Sieg-Stipendium soll junge Medizinstudent*innen unterstützen, wenn sie sich für 10 Jahre verpflichten sich im Kreisgebiet mit einer Praxis niederzulassen“, ergänzt SPD-Fraktionsvorsitzender Dietmar Tendler.

Dietmar Tendler
„Um Fachkräfte im medizinischen und Pflegebereich anzuziehen, bedarf es auch ausreichenden Wohnraums, am besten durch die öffentliche Hand bereitgestellt“ vervollständigt Tendler das Konzept.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.