DSL–Ausbau

Dr. Hugo Peeters

Dr. Hugo Peeters Wie wir der Presseerklärung von NetCologne und RWE entnehmen konnten, wird das letzte Cluster beim Ausbau des schnellen Internets in Eitorf in Angriff genommen. In Alzenbach wurden bereits die ersten Glasfaserkabel verlegt. Damit kommen dann auch die Anlieger im Ottersbacher Tal, Halft und Alzenbach in den Genuss von schnellem DSL. Das Erstaunliche daran ist, dass die Gemeinde kein Geld zuschießen muss. Der gewählte Chef der Verwaltung, Bürgermeister Dr. Storch, stellt das als Erfolg seiner Wirtschaftsförderung heraus.
Es stellt sich allerdings die Frage, wieso die Gemeinde Eitorf für die anderen 4 Cluster beträchtliche Summen an die Telekom zahlen musste. Es gab zwar Zuwendungen des Landes NRW für alle vier Cluster, jedoch musste die Gemeinde einen Eigenanteil von 189.863,75 € stemmen. Dazu kommen noch Beratungskosten für ehemalige Telekom Manager, die das Geschäft vermittelten.
Es besteht kein Zweifel daran, dass mit diesem Geld die Wirtschaft gefördert wurde. Wie im Wirtschaftsteil des Kölner Stadt-Anzeigers vom 11. Oktober nachzulesen war, hat die Telekom Aktie ein „erstaunliches Comeback“ zu verzeichnen. Freuen wir uns in Eitorf, dass wir einen Anteil dazu beitragen konnten. Die Wirtschaftsförderung sollte allerdings Unternehmen in Eitorf fördern. Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Dr. Hugo Peeters hierzu: „Fragen der Wirtschaftsförderung werden leider immer noch zu stiefmütterlich behandelt. Für uns lässt das nur einen Schluss zu. Für die kommende Amtsperiode fordern wir einen Ausschuss für Wirtschaftsförderung einzurichten.“

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.