Die Sache mit den Halbwahrheiten – Werbefläche Kurscheids Eck

Vor einigen Wochen schloss Bürgermeisterkandidatin und langjähriges Ratsmitglied Sara Zorlu einen Vertrag mit dem Aktivkreis, welcher auch von ihr persönlich finanziert wurde. Es steht jedermann frei, Werbeflächen anzumieten. Bedauerlich ist, dass dieser Werbevertrag einseitig auf Druck Dritter gekündigt wurde. Dem parteilosen Bürgermeisterkandidaten steht es ebenfalls zu eigene Werbeverträge abzuschließen. Es steht aber niemanden zu, über andere Werbepartner zu befinden, wo diese zu hängen haben. Es war vereinbart in einem 2 wöchigen Rhythmus auf der obersten Fläche zu rotieren, alles annehmbar. Als jedoch bekannt wurde, dass mit Kündigung des Pachtvertrages gedroht wurde, wenn der parteilose Kandidat nicht über die komplette Wahlkampf-Zeit ganz oben hängen dürfe, bestanden alle natürlich auf der vereinbarten Rotation. Soviel zum Thema Gleichbehandlung.

Schlussendlich, um auch einen möglichen Schaden vom Aktivkreis abzuwenden, einigte man sich darauf die Werbefläche für niemanden mehr zur Verfügung zu stellen.

Alexander Jüdes

Die SPD verbreitet keine Halbwahrheiten. Die Unterstützung einer Kandidatin oder eines Kandidaten ist legitim, jedoch nicht mit solchen Mitteln. Ortsvereinsvorsitzender Alexander Jüdes: “Der Aktivkreis, der sich für unser Gemeinwohl engagiert, wurde mit diesem Manöver in eine schwierige Situation gebracht. Eine Werbefläche weniger hat keinen Einfluss auf das Engagement unserer Bürgermeisterkandidatin. Sie und das Team Eitorf konzentrieren sich weiter auf die wirklich wichtigen Themen und fokussieren sich auf die Zukunft Eitorfs.”

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.