Sebastian Hartmann zur Lage bei WECO in Eitorf

Sebastian Hartmann

„Die Situation für die pyrotechnische Industrie in Deutschland und insbesondere für den Marktführer WECO aus Eitorf ist außergewöhnlich, dramatisch und bedarf der schnellen, unbürokratischen Hilfe. Die Branche ist sehr klein, aber besonders hart getroffen, weil sich ihre Lage durch die beschlossenen Maßnahmen der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin dramatisch verändert hat. Die bestehenden Corona-Programme sind offenbar nicht für solch außergewöhnlichen Fälle ausgelegt. Mit entsprechender Kreativität der Wirtschaftsministerien in Bund und Land muss Hilfe möglich gemacht werden. Es geht um eine Überbrückung, die Arbeitsplätze sichert und eine Perspektive für viele Familien schafft. WECO und seine Mitarbeiter können sich meiner Unterstützung und meines vollen, schon länger andauernden Einsatzes sicher sein.“

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.