Rückschlag für die Sanierung der L 333

Im Anschluß an die Sitzung der Verkehrskommission des Kölner Regionalrates liegt nunmehr der für das Siegtal mehr als unerfreuliche Zeitplan für die weitere Sanierung der L 333 zwischen Hennef und Eitorf auf dem Tisch. Wenn alle Haushaltsmittel in den nächsten Jahren planmäßig zur Verfügung stehen, ist derzeit die Fertigstellung aller Sanierungsarbeiten an der L 333 im Jahre 2012 vorgesehen. Rund 5, 5 Millionen Euro, davon 3 Millionen für die Fahrbahnsanierung und 2,5 Millionen für die Hangsanierung sind für die Fertigstellung erforderlich.

Hierüber informieren nunmehr unser SPD-Landtagsabgeordneter Achim Tüttenberg und der Eitorfer SPD-Kreistagsabgeordnete Dietmar Tendler. Tüttenberg hatte mit entsprechenden Initiativen bei der Düsseldorfer Landesregierung in 2005 und 2006 auf den nicht mehr akzeptablen Zustand der Siegtalstraße aufmerksam gemacht und noch am 1. August von CDU-Verkehrsminister Wittke den Sanierungszeitraum bis 2007 genannt bekommen. Nach Gesprächen von Bürgermeister Dr. Storch mit seinen FDP Parteifreunden in Düsseldorf, entsprechenden Verlautbarungen in der Presse und ersten Sanierungsmaßnahmen in den vergangenen Wochen wurde in der Bevölkerung der Eindruck erweckt, die Sanierung ginge nun Zug um Zug zügig voran. Dies entspricht nicht den derzeitigen Planungen.

Tendler: "Herr Dr. Storch, hören Sie auf, den Menschen im Hinblick auf die Siegtalstrasse etwas vorzumachen. Sonst muß es Sie wirklich nicht wundern, wenn Sie des kurzfristigen politischen Effektes willen das Vertrauen der Bevölkerung verspielen und das eintritt, was Horst Becker, Fraktionsvorsitzender der Kreisgrünen in der Sitzung der Verkehrskommission gesagt hat: nämlich – der Storch fällt von alleine! Nutzen Sie ihre Kontakte zum Wohle Eitorfs, aber bleiben Sie bei der Wahrheit. Die Kosten der aktuellen Sanierungsmaßnahme, über die wir uns gerade freuen, wurden abgedeckt aus Sanierungsmittel des Landesbetriebes Straßen, die von der Landesregierung gesperrt waren und jetzt erst freigegeben wurden. Die Freigabe dieser Mittel wurde bereits vor geraumer Zeit von unserem SPD-Landtagsabgeordneten Achim Tüttenberg mit Nachdruck auf allen Ebenen angemahnt. Der Effekt ist nunmehr mit erheblicher Verzögerung eingetreten."

Beitrag teilen