Klares Signal für die Zukunft

Dirk Schlömer MdL, Sara Zorlu, Dietmar Tendler, Dr. Raimar Molitor und Michael Fuchs

Dirk Schlömer MdL, Sara Zorlu, Dietmar Tendler, Dr. Raimar Molitor und Michael Fuchs
Vergangenen Donnerstag lud die SPD Ratsfraktion Eitorf gemeinsam mit der SPD Kreistagsfraktion zu einer Diskussionsveranstaltung ein. Als Gastreferent zum  Thema „Wo steuern wir hin? – Wirtschaftsstrukturelle Entwicklungen in Eitorf“ konnte Dr. Reimar Molitor begrüßt werden, der als Vorsitzender der Region Köln/Bonn e.V. übergreifend als Fachmann auf diesem Gebiet gilt. Neben der Moderatorin des Abends, der Fraktionsvorsitzenden der SPD Fraktion Sara Zorlu, standen auch der Vorsitzende der SPD Kreistagsfraktion Dietmar Tendler und der stellvertretende Vorsitzende der SPD Ratsfraktion und Bürgermeisterkandidat Michael Fuchs zur Diskussion zur Verfügung. Zu Beginn warf Michael Fuchs einen kritischen Blick auf die aktuelle Situation der Gemeinde, hob kritische Entwicklungen hervor und bewertete diese. Im nun anschliessenden Vortrag des Referenten Dr. Reimar Molitor stellte dieser die Arbeit der Region Köln/Bonn e.V. vor und ihre Bedeutung für die Zusammenarbeit der einzelnen Regionen NRWs. Im weiteren Verlauf seines Referates begann er mit einer überregionalen Analyse und näherte sich immer detaillierter der Kommune Eitorf und den hier bestehenden Problemsituationen. Er betonte die besondere Situation Eitorfs und die damit verbundenen Chancen. Uum einen hat Eitorf eine Industrielle Vergangenheit und zum anderen eine ausgesprochen schöne landschaftliche Lage. Kaum eine andere Kommune in der Umgebung könne mit dieser Kombination punkten. Zudem ist die Bahnanbindung ein wichtiger Standortfaktor. Laut den Unterlagen Dr. Molitors wird es mittelfristig einen erheblichen europaweiten Anstieg des Güterverkehrs geben. Darauf bezogen, hob er die Lage Eitorfs und den Sanierungsstau in den Bundesländern hervor und erwähnte auch die Chancen für kleinere Kommunen. Wichtig ist es für Dr. Molitor, dass Eitorf auf zwei Wirtschaftszweige setzt: Tourismus und Gewerbe/Industrie. In naher Zukunft werde Eitorf ausreichend Gewerbeflächen anbieten müssen, um flexibler auf Anfragen reagieren zu können. Damit bekräftigte er eine Forderung des Bürgermeisterkandidaten Michael Fuchs.

In der darauf folgenden Diskussion kam auf die bauliche Situation des Innenortes, insbesondere des Marktes und der Bahnhofstraße zu sprechen. Dr. Molitor betonte, dass ein sauberes Stadtbild existenziell für den Tourismus aber auch für potenzielle Investoren sei. Michael Fuchs verwies auf die, maßgeblich von ihm, eingebrachten Ideen im Maßnahmenkatalog der SPD. Viele dieser Ideen befinden sich neben den Vorschlägen der Bevölkerung in den aktuellen Überlegungen zum IHK (Integrierte Handlungskonzept), mit dem sich die Gemeinde Eitorf um städtebauliche Fördermittel bewirbt.
Wichtig für Dr. Molitor sei aber, dass man politisch „über den Tellerrand“ schaut und sich frühzeitig mit möglichen Entwicklungen auseinandersetzt. Mit diesem Fazit fühlt sich Bürgermeisterkandidat Michael Fuchs und die SPD-Fraktion in ihrem Tun bestätigt und bedankt sich herzlich bei Dr. Reimar Molitor für sein Kommen und seine persönlichen Einschätzungen.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.