Jusos Rhein-Sieg diskutierten über Netzpolitik

Jusos Rhein-Sieg diskutierten über Netzpolitik

Jusos Rhein-Sieg diskutierten über Netzpolitik
Politik wird heute schon häufig im Internet gemacht, obwohl Antworten auf netzpolitische Fragen die politischen Parteien aber erst langsam liefern. Die Jusos Rhein-Sieg und der SPD-Landtagskandidat für den Wahlkreis 28, Achim Tüttenberg hatten deshalb zur offenen Diskussion über das Thema Netzpolitik geladen. Als fachkundigen Gast konnten sie Alexander Vogt, medienpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, in Troisdorf begrüßen.
?Netzpolitik ist vor allem auch Bildungspolitik?, sagte Alexander Vogt und forderte, dass schon Schülerinnen und Schüler qualifiziert werden, kritisch mit dem Medium Internet umzugehen. Denn ob das Internet gewinnbringend, etwa zur Informationsbeschaffung, eingesetzt werden kann, hinge im hohen Maße von Bildung und somit häufig auch von der sozialen Herkunft ab. Ziel sozialdemokratischer Politik müsse es also sein, dass möglichst alle an der ?digitalen Gesellschaft? gleichberechtigt teilhaben können.
Zum Thema Urheberrecht und dem vieldiskutiertem ACTA-Abkommen, das nach zahlreichen Protesten wahrscheinlich keine Mehrheit im Europaparlament finden werde, gibt es Lösungsideen wie etwa eine ?Kulturflatrate?. Diese seien aber noch nicht konkretisiert und ausgereift, erklärte Alexander Vogt. Auch die Piratenpartei präsentiere keine Lösung auf die berechtigte Frage nach einem zeitgemäßen Urheberrechtsschutz.  Vogt hielt aber fest: ?Im Internet kann es nicht alles kostenlos geben. Wir werden eine Reglung finden müssen, die alle Interessen berücksichtigt.?
Die Juso-Kreisvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der SPD Ratsfraktion in Eitorf Sara Zorlu bedankte sich für die rege Diskussion und versprach, dass sich die Jusos im Rhein-Sieg-Kreis intensiver mit Netzpolitik befassen werden.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.