Fraktionsvorsitzender der Grünen will sich beim Eitorfer Krankenhaus persönlich profilieren

Heftig kritisiert werden muß die Berichterstattung der Eitorfer Grünen zur Situation des Eitorfer Krankenhauses im letzten Mitteilungsblatt! In einem internen Gespräch zwischen dem Bürgermeister und allen Fraktionsvorsitzenden, also auch dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen, wurde ausdrücklich Stillschweigen über die aktuellen Probleme am Eitorfer Krankenhaus verabredet, da Spekulationen hierüber in erheblichem Maße dem Krankenhausstandort Eitorf, für den wir alle eintreten, gefährdet. Nunmehr scheint sich der Fraktionsvorsitzende der Grünen durch Bruch des vereinbarten Stillschweigens und entsprechende Presseartikel als Retter des Krankenhauses aufspielen zu wollen.

Dies ist mehr als schädlich für die Lösung der aktuellen Problemlage am Krankenhaus, die im Zusammenspiel aller Beteiligten derzeit erfolgversprechend analysiert und einer entsprechenden Lösung zugeführt werden. Wenn der Fraktionsvorsitzende der Grünen hier weiter agiert, gefährdet er unser Krankenhaus, denn man kann einen Standort und ein Unternehmen auch ?schlecht reden". Wir appelieren deshalb eindringlich an den Fraktionsvorsitzenden der Grünen, dieses Thema weder zur persönlichen politischen Profilierung zu nutzen, noch zur Überbrückung der Sommerpause. Statt dessen ist mit allen Fraktionen im Rat und dem Bürgermeister weiter konstruktiv das weitere Vorgehen zur Lösung der Probleme am Krankenhaus zu besprechen.  

Beitrag teilen