Es tut sich was am Bahngleis.

Seit Herbst 2012 steht der zwischen Siegen und Aachen pendelnde Rhein-Sieg-Express/RE 9 wegen zu knapper Kapazitäten in der Kritik. Nach Intervention durch die Verbandsversammlung des Nahverkehr Rheinland (NVR) sind von Seiten der DB Regio AG schon einige Sofortmaßnahmen umgesetzt worden. Um detaillierte Zahlen über den aktuellen Stand der Kapazitätsauslastung zu erhalten, hatte der NVR gleichzeitig eine großangelegte Fahrgasterhebung durchführen lassen. „Zur Reduktion der Kapazitätsprobleme auf der Siegstrecke wird die in Troisdorf endende S-Bahn Linie 13 in den Hauptverkehrszeiten über Siegburg nach Hennef verlängert“, erklärt Dietmar Tendler, verkehrspolitischer Sprecher der SPD Kreistagsfraktion. Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn entsprechende zusätzliche Fahrzeuge verfügbar sind, ist eine Verlängerung bis nach Eitorf vorgesehen. Diese Verlängerung bis nach Eitorf ist wichtig und notwendig, so Tendler. Wenn man jedoch das Problem des unzureichenden Sitzplatzangebotes auf der Siegstrecke in den Griff kriegen will, brauchen wir eine Verlängerung der S 12/13-Bahn bis nach Au/Sieg. Sebastian Hartmann, Vorsitzender der SPD Kreistagsfraktion und Bundestagskandidat, erinnerte in diesem Zusammenhang nochmals an die schon vor Jahren geplante stufenweise Ausdehnung des S-Bahn Angebotes im Sinne einer geplanten S19 als regelmäßig Flughafenanbindung auch für Eitorf und Hennef.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.