Wasserleitung ?Am Losental? ist ausreichend

Auf Antrag des Fraktionsvorsitzenden der SPD-Fraktion, Dr. Hugo Peeters, wurde auf der der 3. Sitzung des Rates der Gemeinde Eitorf am 14. Dezember 2009 der Wirtschaftsplan der Gemeindewerke Eitorf nur in geänderter Form angenommen. Dort war aufgeführt, dass in der Stichstraße „Am Losental“ eine 10-cm-Wasserleitung neu verlegt werden sollte. „Am Losental“ werden zur Zeit 2 Häuser mit einer 5/4 Zoll Wasserleitung versorgt. Es ist der Bau eines weiteren Einfamilienhauses genehmigt, das problemlos an die vorhandene Leitung angeschlossen werden kann.

Zur Vorbereitung auf die Sitzung des Rates hat die SPD-Fraktion eigene Recherchen vorgenommen. Dabei hat sich herausgestellt, dass im Juni 2006 die Hauptwasserleitung in der Denkmalstrasse ersetzt wurde. Bei der Gelegenheit wurde eine Stichleitung aus PVC Rohr mit einem Durchmesser von 100 mm bis zum Straßeneingang „Am Losental“ verlegt und die vorhandene PVC-Wasserleitung mit einem Durchmesser von 5/4 Zoll angeschlossen. Weiter wurden bei der Gelegenheit insgesamt 3 Hydranten, je ein Hydrant vor und nach einem neu eingebauten Druckminderer in der Hauptwasserleitung in der Denkmalstraße, gegenüber der Straße „Am Losental“, eingebaut. Ein weiterer Hydrant wurde am Straßeneingang neu eingebaut.

Bei den Beratungen in Betriebsausschuss spielten Überlegungen zur sicheren Wasserversorgung bei einem Brand eine wichtige Rolle. Diese Gegebenheiten waren bei der Beratung im Betriebsausschuss jedoch nicht bekannt und hatten zum Beschluss der Baumassnahme geführt. Mit 3 Hydranten ist im Brandfall die Wasserversorgung bestens gewährleistet.

Der Rat schloss sich diesen einleuchtenden Ausführungen an und verwies den Punkt zurück an den Betriebsausschuss. Wie Dr. Peeters erläuterte, werden dadurch den Gebührenzahlern Kosten von ca. 18 000 € erspart.

Beitrag teilen