Nicht mit fremden Federn schmücken

„Man sollte sich nicht mit fremden Federn schmücken, so SPD-Ortsvereinsvorsitzender Bernd Zielinski nach dem Spatenstich zum Lückenschluss beim Siegtal-Radweg im Ortsteil Eitorf-Kelters.“ Landrat und Bürgermeister waren angetreten, um den Spaten in die Hand zu nehmen und sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Nur die Idee für den Lückenschluss zum Fahrradweg an der Sieg im Eitorfer Ortsteil Kelters kam aus der Bevölkerung, so Zielinski weiter. Der Hombacher Bürger Walter Lomberg hat vor Jahren den damaligen SPD Fraktionsvorsitzenden Dietmar Tendler angesprochen und auf diese Umgehung hingewiesen. Dietmar Tendler hat dies für die SPD Fraktion beantragt und nun ist es realisiert worden.

„Wenn die Bevölkerung sich so aktiv in die Entwicklung der Gemeinde einbringt, dann hat dies eine Erwähnung verdient?, findet der SPD-Pressesprecher Axel Claus.
„Die Umsetzung der Maßnahme „Regionale 2010“ geht nur mit aktiver Beteiligung der Bevölkerung und wir sollten glücklich und froh sein das dies in Eitorf so gelungen ist, finden die beiden SPD Ratsmitglieder abschließend.?

Auch in der Sache der Ausgleichsmaßnahme für das neue Radwegestück hat es, vielleicht beschleunigt durch die engagierten Nachfragen der SPD, eine Modifizierung gegeben: Der asphaltierte Weg an der Sieg zwischen Bourauel und Lützgenauel bis zum Ende des Tals soll jetzt, nachdem die Decke entfernt worden ist, mit einer Mischung aus Erde und Schotter aufgefüllt werden. Diese Mischung ist dann wasserdurchlässig, wird sich aber so verdichten, dass eine Nutzung als Spazier-, Lauf- und Radweg auch weiterhin möglich ist. Dies teilte der Regionale-Beauftragte, Walter Wiehlpütz, mit.

Die Eitorfer SPD ist über den Kompromiss erfreut, wird aber sehr genau beobachten, ob die weitere Nutzung des Weges in der geschilderten Form möglich sein wird.

Beitrag teilen