Martin Schulz begeisterte für Europa

Dass der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, einer der überzeugtesten und überzeugendsten Vorkämpfer der europäischen Zusammenarbeit ist, wissen viele. Wie sehr er für Europa brennt, zeigte Schulz beim „Europa-Frühstück“ der SPD Rhein-Sieg und der SPD Hennef in der Hennefer Meys Fabrik. Die Vorsitzende der SPD Hennef, Hanna Nora Meyer, und die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende, Sara Zorlu, konnten rund 130 Gäste zum gemeinsamen Austausch über die Herausforderungen der EU im Vorfeld der Europawahl am 26. Mai begrüßen. Im vom Juso-Kreisvorsitzenden Mario Dahm moderierten Gespräch machte Schulz klar, dass an einer stärkeren Zusammenarbeit in Europa kein Weg vorbeiführe, wenn man international eine Stimme haben und die Herausforderungen der Zeit erfolgreich lösen möchte. Alles andere seien Irrwege.
Auf drei zentrale Felder spitzte der SPD-Bundestagsabgeordnete und ehemalige SPD-Vorsitzende die Herausforderungen zu: Frieden, Umwelt, Demokratie. Europa habe seine zentrale Funktion der Friedenssicherung in einer Weise erfüllt, dass es vielen heute selbstverständlich erscheine, als Partner statt als Feinde zu leben. Diese Aufgabe bliebe aber immer zentral und könne gar nicht oft genug betont werden. Vor allem jüngere Menschen würden zurecht einfordern, dass sie auch in Zukunft noch in einer intakten Umwelt leben können. Schulz begrüßte etwa die Schülerproteste und forderte, verbindlichen und wirksamen Klimaschutz in der EU gemeinsam voranzubringen und auch gegenüber anderen Ländern durchzusetzen. Auch der Einsatz für Demokratie sei wichtiger denn je, denn Rechtspopulismus und nationaler Egoismus bedrohen das europäische Projekt. Deutschland müsse auf die Vorschläge des französischen Präsidenten Macron für mehr europäische Zusammenarbeit eingehen. So könne man die institutionellen Schwächen der EU verbessern und für ein sozialeres Europa der Menschen, nicht nur der Märkte, sorgen. Die Kanzlerin sei in diesem Punkt viel zu zögerlich, kritisierte Schulz.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.